Wunschliste 2016 – Eine Schachtel voller Pralinen

Wie jedes Jahr, habe ich mir natürlich auch in den letzten Tagen des Jahres 2015 Gedanken über Ziele, Wünsche und Pläne für 2016 gemacht. Ich sehe diese Wunschliste immer als dynamisches Papier, das sich im Laufe des Jahres ändern kann und wird – das ist ja das spannende an jedem (Lebens-) Jahr.

Da ich generell ein sehr wissbegieriger Mensch bin und gerne Neues ausprobiere, möchte ich mir dieses Jahr die Freiheit schenken neue Dinge auszuprobieren. Wie die berühmte Schachtel Pralinen: Man weiß vielleicht nicht bei jeder Praline was einen genau erwartet – aber genau die Abwechslung macht hier das Konzept aus. Ich möchte diese Jahr mit meinen Hobbys und Wünschen gerne etwas sprunghafter sein, neue Dinge ausprobieren, auch wenn man sie dann vielleicht nicht langfristig weiterverfolgt. Alles kann – nichts muss.

Zum Jahresanfang habe ich also den ersten Teil der Wunschliste 2016 zusammengeschrieben. Wie gesagt wird sich diese Wunschliste im Laufe des Jahres verändern – manche Punkte werden „abgearbeitet“, andere unvollendet wegfallen oder aufgeschoben werden, neue Ideen werden hinzukommen und im besten Fall wird die Wunschliste immer etwas unvorhersehbar sein. Und zwischendrin wird es immer mal wieder ein Zwischenfazit geben. Ich bin so gespannt. Los geht’s:

wunschliste_teil1

Die Ausgangslage im Januar 2016:

wunschliste_segeln

Vor einem Jahr war ich das erste Mal segeln. Und ich hätte nie erwartet, dass mich dieser Sport mitten ins Herz treffen würde.

Da mein Freund seit zwei/drei Jahren begeisterter Segler ist, sind wir über seine Segelschule zu einem Urlaubstörn der besonderen Art gekommen: Silvester-Segeln in der Adria. Dabei ging es vom Heimathafen Portoroz (Slowenien) nach Grado (Italien). Von dort in einem großen Schlag nach Venedig (wo wir eine magische Silvesternacht verbracht haben) und am Neujahrstag nach Chioggia (ein bezauberndes italienisches Fischerdorf). Von dort ging es zurück nach Osten an die kroatische Küste, wo wir gen Norden bis zum Heimathafen Portoroz gesegelt sind. Dieser Törn verdient bei Zeiten einen eigenen Post um all die Eindrücke niederschreiben zu können.

Aus diesem „Sprung ins kalte Wasser“ (das kann man hier schon fast wörtlich nehmen) – einem Abenteuer für die Silvestertage – ist eine ganz überraschende Liebe entstanden. Und es war die beste Woche des ganzen Jahres. Das Zusammenleben mit anfangs völlig fremden Menschen, die einem innerhalb einer Woche ans Herz gewachsen sind, die Zeit an der frischen Luft bei strahlend blauem Winterhimmel und dieses ganz große Gefühl von Leichtigkeit und Freiheit, das im Alltag oftmals verloren geht – eine einzigartige, magische Mischung!

Und nun möchte ich dieses große Mysterium aus Wind, Welle und Co. selbst von der Pike auf Lernen. Ich bin ganz gespannt, wie das wird – neben der Arbeit so tief in ein anderes Thema einzutauchen. Ich werde 6 Wochen lang 2x die Woche Theoriestunden haben. Nach drei Wochen werde ich voraussichtlich meinen Motorbootschein fürs Meer machen und anschließend eine theoretische Segelprüfung, gefolgt von einer Praxiswoche auf dem Meer, mit abschließender Praxisprüfung absolvieren.

Der Segelschein wird somit mein erstes großes Erlebnis sein, dass mit Sicherheit sehr zeitintensiv wird – von dem ich mir aber auch gleichzeitig eine sehr große (emotionale) Bereicherung verspreche.

wunschliste_halbmarathon

Das zweite große Projekt wird der Halbmarathon beim Münchner Stadtlauf am 26.06.2016 sein. Die Vorbereitungen hierzu starten jetzt noch recht gemächlich und werden dann hoffentlich anknüpfend an den Segelschein nach dem ersten Quartal in die heiße Phase gehen.

Ich bin derzeit auf einem recht fitten Niveau und mache schon seit ein paar Jahren wieder regelmäßig Sport – allerdings bin ich seit Langem nicht mehr Joggen gewesen – sodass ich hier die Ausdauer erst wieder langsam aufbauen muss. Hinzu kommt, dass ich ein sehr langsamer Läufer bin – das wird – nach dem Durchhalten – die zweite große Hürde sein.

Ich bin vor ein paar Jahren mit meiner tollen Schwester (auch sie verdient beizeiten einen eigenen Post 🙂 ) einen 10km-Lauf gelaufen. Selbst da bin ich, trotz Training, nicht unter die 60 Minuten-Marke gekommen. Ich bin also mal gespannt wie ich mit dem Faktor Zeit zurechtkomme. Man wächst an seinen Aufgaben, oder nicht?

wunschliste_schreiben

In meiner gesamten Schulzeit waren Sprachen meine Lieblingsfächer. Das hat sich schon in der Grundschule abgezeichnet, als ich wahnsinnig gerne kleine Geschichten geschrieben habe. Deutsch und Englisch waren dann auch meine Leistungskurse und ich habe es geliebt mit Texten zu arbeiten. Die einzelnen Wörter zu sezieren und gemeinsam in der Klasse zu interpretieren. Seit dem Abitur habe ich diese Liebe jedoch etwas schleifen lassen. Ich hatte zwischenzeitlich mal einen Fashionblog, auf dem ich auch gerne Texte verfasst habe. Ich habe ihn jedoch irgendwann schweren Herzens geschlossen, da ich mich irgendwie weiterentwickelt hatte und es nicht ganz 100% mein Themenfeld war. Ich sehe namakalee nun mehr als Lifestyle Blog und möchte mich mit diesem Outlet wieder mehr dem Schreiben widmen. Und zur Unterstützung und Inspiration möchte ich gerne einen Schreibkurs machen. Welches Thema genau, das habe ich mir noch nicht ausgesucht.

Dies sind also nun die ersten Perlen auf meiner Schnur für dieses Jahr. Ich bin sehr gespannt auf diese ersten Aufgaben. Der Segelschein wird mir sicherlich viel Disziplin abverlangen – vor allem der theoretische Teil. Und der Halbmarathon wird mich körperlich fordern. Dies werden die ersten beiden Schritte sein. Danach werde ich mich mal an der VHS zu Schreibkursen informieren und die nächsten Wünsche niederschreiben. One step at a time.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.